Didaktik am Donnerstag, 14.12.2017, 16:00 – 18:00 Uhr

Umkämpfte Geschichte – Ansatzpunkte zur Behandlung des Austrofaschismus als Thema des Geschichtsunterrichtes

Nicht der Nationalsozialismus, sondern der Austrofaschismus war in den ersten Jahrzehnten der Zweiten Republik das große innenpolitische Tabu. Als Folge dessen spielen die Jahre 1933-1938 im zeitgeschichtlichen Teil des Geschichtsunterrichtes häufig nach wie vor eine untergeordnete Rolle.

Anlässlich des Erscheinens der Studienausgabe der Monografie von Emmerich Tálos zum austrofaschistischen Herrschaftssystem 1933-1938 (erschienen im Lit-Verlag 2017) werden die zentralen Wendemarken des Systemumbruchs 1933/34 auf dem neuesten Stand der Forschung dargestellt.

Davon ausgehend werden dann unterschiedliche Möglichkeiten erörtert, das Thema im Unterricht thematisch aufzubereiten.

 

Wir freuen uns auf spannende Diskussionen und hoffen auf zahlreiches Erscheinen!

 

ORT
Didaktik der Geschichte und Politische Bildung
Berggasse 7,
1090 Wien
Seminarraum FDZ Geschichte 1 (Parterre)


ANMELDUNG
fdzgeschichte@univie.ac.at
Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, zu.