Didaktik am Donnerstag, 17.5.2018, 16:00 – 18:00 Uhr

Buchpräsentation: "Nationalsozialismus in Wien. Opfer – Täter – Gegner" und die didaktischen Möglichkeiten dazu

Es sprechen:Univ. Prof. Dr. Albert Lichtblau (Fachbereich Geschichte, Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte, Universität Salzburg)Mag. Martin Krist (G19 Gymnasiumstraße, Wiener Netzwerkkoordinator _erinnern.at_, Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien)

Das von _erinnern.at_ herausgegebene Buch „Nationalsozialismus in Wien. Opfer – Täter – Gegner“ ist der Band 8 der Sachbuchreihe „Nationalsozialismus in den österreichischen Bundesländern“. Wissenschaftlich fundiert, durch rund 400 Abbildungen und mit über 40 Biografien ergänzt, gibt der Band in einer leicht verständlichen Sprache Auskunft über die NS-Zeit in Wien. Die Autoren erläutern das Konzept des Buches und zeigen an Beispielen, wie sich die Kapiteltexte, die „Menschengeschichten“ (Biografien) und die Abbildungen im Unterricht verwenden lassen. Auf der Homepage von _erinnern.at_ stehen Unterrichtsmodelle zur Arbeit mit den Biografien der im Untertitel des Buches angegebenen Kategorien – Opfer, Täter, Gegner – zur Verfügung. Kompetenzorientierte Arbeitsblätter mit starkem Wienbezug zu Themen wie „Widerstand“, „NS-Euthanasie“, „Krieg und Heimatfront“, „KZ und Zwangsarbeit“ sowie demnächst „Der NS-Terrorapparat“ und „Jugend und Schule“ finden sich zur zusätzlichen Vertiefung auf der Homepage.  Im Rahmen der Veranstaltung sollen die Überlegungen und Ziele, die dieser Sachbuchreihe zugrunde liegen, sowie weitere Möglichkeiten von Geschichtsvermittlung zum Nationalsozialismus am Beispiel des Wien-Bandes gezeigt und diskutiert werden.
 
Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion und hoffen auf zahlreiches Erscheinen!
 
ZEIT
Donnerstag, 17.5.2018,
16:00 – 18:00 Uhr
 
ORT
Didaktik der Geschichte und Politische Bildung 
Berggasse 7,
1090 Wien
Seminarraum FDZ Geschichte 1 (Parterre)
 
ANMELDUNG unter:

fdzgeschichte@univie.ac.at
 
Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, zu.