Didaktik am Donnerstag, 11.10.2018, 16:00 - 18:00 Uhr

Fremderfahrungen und Selbstreflexion im Geschichtsunterricht - Alterität als Prinzip historischen Lernens?

Es spricht: Dr. Martin Buchsteiner, Universität Greifswald - Historisches Institut - Arbeitsbereich Fachdidaktik

 

In vielfältigen Lernangeboten wird von Schülerinnen und Schülern das Hineinversetzen in historische Akteure verlangt. Ziel soll es dabei sein, historisches Handeln erlebbar und beurteilbar werden zu lassen. Dies wirft eine grundsätzliche Frage auf: Wie können Schüler/ - innen plötzlich Erfahrungen und Wertvorstellungen von M enschen besitzen, die einem ganz anderen Kulturkreis entstammen und in Zeiten gelebt haben, die sich nicht nur in den technischen Voraussetzungen, sondern auch in den sozialen, politischen und kulturellen Verhältnissen grundlegend unterscheiden und selbst für Historiker/ - innen oft nur schwer erklärbar sind? Diese Frage können Konzepte zu Alterität, Fremderfahrung und Selbstreflexion beantworten helfen. Im Rahmen des Vortrags wird ein am Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik der Universität Greifswald entwickel tes Schema zum Umgang mit historisch - kulturellen Alte ritäten vorgestellt und an einem Unterrichtsbeispiel verdeutlicht. Statt eines "Hineinversetzens" wird vorgeschlagen, Vorannahmen von Schüler/ - innen als Anlass und Motivation für selbstreflexives historisches Lernen zu nutzen.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion und hoffen auf zahlreiches Erscheinen!

ZEIT

Donnerstag, 11.10.2018, 16:00 – 18:00 Uhr

ORT

Didaktik der Geschichte und Politische Bildung Berggasse 7, 1090 Wien Seminarraum FDZ Geschichte 1 (Parterre)

ANMELDUNG unter:

fdzgeschichte@univie.ac.at

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, zu.